Indien Tierwelt

Indien Tierwelt, die Kobra Schlangen tun mir Leid. Die heiligen Kühe fressen Handtücher und Plastik. Die Krähen sind so schlau um alles essbares zu finden. Die Kobras in Indien da passiert es eher einen sich im Flötenspiel hin und her windenden Schlangenbeschwörer zu sehen, als das man von einer frei lebenden gebissen wird. Trotzdem habe ich immer davor großen Respekt durch ein Reisfeld zu laufen. Echsen lieben eben die Feuchtigkeit. Wenn man in Indien mehr von der Tierwelt sehen will, so begibt man sich am besten in einen der vielen Nationalparks.

Indien Nationalparks

Hauskatze in Indien.

Indien Tierwelt, Nationalparks

In welchem indischen Bundesstaat kann man welchen Tieren begegnen, in welchen Nationalpark gehen wenn man Krokodile beobachten möchte. Wo leben die letzten indischen Tiger. Nicht jeder der nach Indien Reisen will, macht sich an den Strand. Manch einer stellt sich vor auf dem Rücken von einem Elefanten bei der Safari teil zu haben. Dabei sollte man eines immer bedenken, wenn man sich zu laut durch die Nationalparks in Indien bewegt, dass man dann nicht viel Wilde Tiere vor die Kamera bekommt. Am besten hat man da sogar einen Unterstand wo man mit der Kamera wartet bis sich eine Tierszene ergibt, die sich lohnt zu filmen.

Doch dieses mal hatten wir bei der Safari mehr Glück gehabt und so bin ich dann doch endlich zu meinen Tiger in freier Wildbahn Bilder gekommen. Das erste Bild der Tiere in Indien oben auf der Seite, ein Vogel, mal eine andere Gattung als immer nur kreischende Krähen.

Elefantenkarawane in Indien.

Eine Dschungelsafari auf dem Rücken von einem Elefanten, so war das bei uns nicht der Fall. Wir fuhren in offenen Bussen durch den Nationalpark. Und wenn man die Geschichte hört, wo vor ein paar Tagen auf Sri Lanka Touristen von wild gewordenen Elefanten zu schaden kamen, was könnte da passieren wenn einer der Elefanten sich plötzlich erschrocken aufzubäumen würde sodass man womöglich noch dem Tiger vor die Tatzen fällt, nicht auszudenken.

In dem indischen Bundesstaat Rajasthan gibt es einen Nationalpark mit beinahe Tiger-Garantie, hier kommen die meisten Touristen hin um an einer Tigersafari teil zu nehmen obwohl man das heute am liebsten mit einem Jeep macht. Dennoch sind die Tiger nicht scheu und lassen sich wenn man Glück hat gerne fotografieren, auch ohne extra Bezahlung. Bei den indischen Kindern ist das was anderes, die haben entdeckt das es eine gute Einnahmequelle ist sich gegen ein paar Rupien fotografieren zu lassen. Im Ranthambore Tiger Reserve, so heißt der Nationalpark den ich in Rajasthan 2011 also vor ein paar Wochen besucht habe. Davon gibt es noch einen extra Reisebericht.

Affen in Indien die am Reisebus von den Touristen auf was fressbares hoffen.

Im Frühjahr wenn der Monsun noch nicht eingesetzt hat da bekommt man die meisten Tiere in Indien zu Gesicht. Dann ist auch die beste Reisezeit wenn man Tiere in Indien beobachten will. Die Hauptsaison für die Reisen in Indien liegt zwischen Oktober und Juni.

Die Inder haben eine ganz eigene Einstellung Tieren gegenüber. Viele Tiere werden in Indien als heilig angesehen. Denken Sie nur an die heiligen Kühe, die Ratten im Tempel die man sogar füttert oder den Elefantengott Ganesha.

Und die Tiere in Indien die scheinen das genau zu wissen das die als heilig angesehen werden. Das die sogar gefüttert oder sich fast überall frei bewegen können. Es kann schon mal vorkommen das die Kühe in Delhi auch mal gegenüber von Touristen aufdringlich werden so als wüssten die schon das man hier gutes Futter haben kann. Wenn eine indische Kuh zu lästig wird und man schlägt mit der Hand nach der Kuh weil man die verscheuchen will, das darf dann aber kein Inder sehen, sonst ist das was los.

Ratten in einem Rattentempel in Indien.

Unser Busfahrer und der Reiseleiter mussten die Affen verscheuchen sonst wären die wie auf dem einen Bild zu erkennen ist auch in den Bus rein gekommen. Die Affen können ganz schön frech und dreist werden, wenn die wissen das man zum Beispiel Nüsse oder Süßigkeiten dabei hat.

Das Dasein der Schlangen in Indien insbesondere der Königskobra, die Schlangen tun mir einfach Leid. Wie viele da gefangen werden, damit ein vermeintlicher Schlangenbeschwörer davon seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. In Bombay ist das ja noch krasser, da gibt es sogar Schlangenbeschwörer im Trainingsanzug. In Rajasthan haben die Schlangenbeschwörer wenigstens noch einen Turban auf und sind sonst auch ganz bunt gekleidet, wie man sich eben einen Schlangenbeschwörer der aus dem Märchen entsprungen sein könnte vorstellt.

Auf dem einen Bild mit den Ratten, da habe ich einen Tempel in Rajasthan besichtigt wo man nur barfuß rein darf. Das ist ein unangenehmes Gefühl wenn einem die Ratten über die nackten Füßen laufen wenn man das nicht gerade gewohnt ist.