Indien Verkehr & Reiseberichte - Mumbai-Pune mit der Enfield

Nach dem heutigen Stress komme ich nun endlich doch noch dazu meine Geschichten vom Verkehr in Indien zu erzählen. Wenn man auf eigene Faust Indien bereist wo Pauschalreisende nicht hin wollen dann erst bekommt man das unglaubliche zu sehen. Ich hätte normalerweise mit meiner Enfield die immer noch in Indien auf mich wartet bis ich wieder komme, auf diesem Highway gar nicht fahren dürfen:-)))

Rajasthan Rundreise - Indien

Wo in Indien ein Gewässer ist da befährt man dieses auch, egal wie. Hier auf dem Bild sieht man zwei indische Bäuerinnen die Futter für die heiligen Kühe gesammelt haben die in deren Stallungen stehen weil die Milch geben sollen, das Viehfutter sind hier Blätter von Wasserpflanzen die in einem See im Himalaya prächtig gedeihen.

Straßen in Indien

Die Straßen in Indien, das ist nicht überall so wie man das aus dem Fernsehen kennt wo plötzlich und unerwartet die heiligen Kühe auf die Fahrbahn laufen. Auch in Indien muss man da bezüglich des Straßenverkehrs und den Zustand der Straßen Unterschiede machen.

Es kommt auch oft darauf an welche Strecken in Indien am häufigsten befahren werden. Heute gibt es in Indien viel modernere Autos als die gelb-schwarzen Taxis kennt die durch die Stadt knattern.

Mittlerweile haben die Inder viel Neuwagen auf den Straßen und die Luft verbessert sich stetig, besonders in der Stadt Mumbai dem ehemaligen Bombay.

Als ich mit der Enfield von Mumbai in Richtung Pune oder ausgesprochen, Puna fuhr, das ist da wo der berühmte Ashram war vom den Bhagwan Osho der mit den vielen Rolls-Royce Autos die er sich kaufen konnte weil die reichen Anhänger der Sekte alles dem vermacht haben was die besaßen, da fuhr ich aus versehen auf der falschen Straße wo ich gar nicht hätte fahren dürfen.

Rundreise in Indien wo man auch oftmals weitere Anreisen mit dem Bus bewältigen muss oder kann.

Wenn man in Indien selbst mit dem Motorrad fährt oder auch mit einem Roller kommt man auf alles Arten von Straßen nur nicht auf die ganz vornehmen. Auch in Indien gibt es Straßen mit Schotterbelag, asphaltierte Straßen mit Schlaglöcher, Straßen auf Sand und aber auch Straßen wo der Straßenbelag ganz neu ist und so eben und sauber wie geleckt, so schöne Straßen haben wir teilweise in Deutschland nicht wie mancher Highway in Indien. Aber nicht mit allen Fahrzeugen darf man die indischen Straßen benutzen wie die nachfolgende Geschichte zeigt.

Auf dem indischen Subkontinent der ehemaligen Kolonie der Briten herrscht Linksverkehr. Auf meiner Fahrt vom Mumbai nach Pune wusste ich das ja noch nicht das man mit dem Royal Enfield Motorrad das ich mir dort für 750€ gekauft habe nicht auf allen Straßen fahren darf. Ich wunderte mich nur darüber das ich als einziger mit dem Motorrad neben Autos und Bussen auf dieser schön ausgebauten Straße unterwegs war. Ein paar Inder in ihren Autos versuchten mir auch irgendwelche Handzeichen zu geben wo ich mich ein wenig wunderte.

Eine Straße in Nordindien in den Ausläufern vom Himalaya - rechts am Bildrand mein Motorrad das ich mir bei dieser Indien Rundreise gemietet hatte und außerdem die prächtigen Bäume am Berghang, es gibt keine Leitplanken wie man das von den Straßen in Deutschland her kennt.

Als ich schon etwa 32 Kilometer gefahren war kam da so was wie eine Mautstation wie ich hinterher bemerkt habe. Beim durchfahren durch diese Mautstation und weil ich ja nicht angehalten hatte ging da plötzlich eine Sirene los, ich drehte mich um um zu schauen ob ich der Verursacher war als ich mit meiner Enfield da durch gefahren bin. Und so war es auch weil ein Inder hinter meinem Motorrad her gerannt kam. So erfuhr ich dann das man auf dem Mumbai-Pune Expressway nur mit dem Auto oder dem Bus fahren darf. Die anderen Fahrzeuge müssen auf dem National-Highway 4 fahren.

Das war ja noch nicht alles was es zu dem Mumbai-Pune Expressway zu erzählen gibt, das erstaunliche kommt nämlich jetzt erst und so was vergleichbares gibt es bei uns in Deutschland nicht, zumindest habe ich das hier in der Form noch nicht gesehen.

Etwa 25 Kilometer von Mumbai entfernt zwischen den Städten Rasayani und Khalapur gibt es einen Tunnel. Zuerst dachte ich ja daran an meinem Motorrad das Licht an zu schalten als ich sah das es da im Gebirge auf dem Mumbai-Pune Expressway einen Tunnel gibt. Als ich dann näher ran gefahren kam sah ich das beeindruckende: der Tunnel ist vom Boden bis in etwa halber Höhe voll beleuchtet. Tausende kleiner Lämpchen da braucht man bei der Durchfahrt durch den Tunnel gar nicht das Licht einschalten.

Der Straßentunnel in Indien war auf der ganzen Länge hell erstrahlt weil der ab der halben Höhe nach oben hin spiegelglatt ausgekleidet ist sodass sich das Licht von den Lampen überall wieder spiegelt.

Man merkte eigentlich gar nicht das man sich in einem Straßentunnel befindet wenn man da durch fährt weil der Übergang zum Tunnelende der Röhre im Kontrast so weich ist, einfach faszinierend und jedem zu empfehlen diese Straße in Indien auch mal zu fahren, nicht so wie ich mit dem Motorrad weil das ja nicht erlaubt ist sondern im Auto und mit dem Bezahlen der Mautgebühr. Weitere Erlebnisse aus Indien folgen noch.

Mein Royal Enfield Motorrad das ich mir in Indien gekauft habe das habe ich dort bei vertrauenswürdigen Indern untergestellt die es für mich aufbewahren bis ich wieder in Indien bin. Ich habe es aber nicht an einen Baum angelehnt sonst könnte es wie auf dem einen Bild passieren wo die Maschine vom Baumstamm eingenommen worden ist weil der um das Motorrad gewachsen ist. Da habe ich mal ein Bild gesehen. Mein Motorrad steht in einem Schuppen in Indien in Pune und wartet auf mich, mal sehen wie lange noch.